BMW F650 GS Wartungsbericht: Jahresservice, Kettensatz, Gabel, Reifen, HU/AU

Wenigstens einmal im Jahr gehört ein Motorrad in die Inspektion. 100%ige Zuverlässigkeit ist beim Motorrad wesentlich wichtiger als bei einem Auto. Wenn bei einem Auto ein Motordefekt in voller Fahrt auftritt, hat man mit etwas Pech einen Blechschaden. Bei einem Motorrad kann die Auswirkung dagegen deutlich endgültiger sein.

Hier zu sparen wäre falscher Geiz, zumal ein Motorrad immer noch billiger in der Wartung ist als ein Auto - ganz zu schweigen von den Wartungskosten eines leistungsmäßig äquivalenten Sportwagens, der in weniger als 5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen kann.

Die BMW F650 GS ist mittlerweile vier Jahre alt und hat knapp 16.000 ㎞ abgespult.
Folgende Dinge sollten erledigt werden:

BMW F650 GS Gabel undicht
BMW F650 GS Gabel undicht (zoom)
BMW F650 GS Kette Rost
BMW F650 GS Kette Rost (zoom)
  • Eine Inspektion einmal im Jahr ist beim Motorrad Pflicht.
  • Die Kette hatte an einigen Stellen Rostflecken, was daran liegen mag, dass sie von mir nicht nach jeder Fahrt nachgefettet wurde. Ein Kettensatz gehört aber sowieso zu den Verschleißteilen, der je nach Maschine, Fahrweise und Pflegeintensität alle 10 bis 20.000 Kilometer gewechselt werden sollte. Hier zu sparen empfehle ich nicht, da mir schon einmal während der Fahrt eine Kette abgesprungen ist.
  • An der Gabel vorne rechts trat Öl aus.
  • TÜV, neudeutsch Hauptuntersuchung (HU) genannt, war fällig, ebenso ist die Abgasuntersuchung (AU) auch beim Motorrad seit längerem Pflicht.
  • Ein neuer Reifen musste her. Das Mindestprofil beträgt 1,6mm. Der Vorderradreifen hatte nur noch 1,7mm. Am Hinterradreifen sind es noch 3mm. Ein neuer Reifen hat üblicherweise ca. 6mm.
  • Ein Ersatzmotorrad sollte die Wartezeit verkürzen helfen.

Abends wurde die Maschine hingebracht, und am nächsten Tag abends abgeholt. Als Ersatzfahrzeug wurde eine BMW G 650 XCountry gestellt, über die später noch ein Fahrbericht folgt.

Im Internet veröffentlichen mittlerweile einige Fahrer ihre Wartungskosten. Positiv daran ist, dass hierdurch eine bessere Preis-Transparenz erzielt wird. Etwas zu verheimlichendes kann ich in einer solchen Wartungsrechnung nicht erkennen, es gibt anderen Besitzern aber etwas mehr Sicherheit, was so etwas kosten kann.

Ich muss zugeben, dass ich mit der Werkstatt nicht intensiv gefeilscht habe, sondern nur die Standarmaßnahmen ergriffen habe:

  • Vorher für jede Punkt der Liste einen Kostenvoranschlag geben lassen
  • Ein Alternativangebot einholen
  • Darauf hinweisen, das bei jedem Sonderfall, der nicht in der Auftragsliste steht, abzuklären ist, wie weiter verfahren werden soll
  • Bei Abholung jeden Punkt der Rechnung durchgehen und unklare Positionen sofort besprechen

Wichtig war mir, das eine kompetente Werkstatt die Arbeiten durchführt, es mich wenig Zeit kostet, und der Service freundlich und professionell ist.

Bezeichnung Preis (netto) (brutto)
Summe 587,97 € 699,68 €
BMW Jahresservice 112,98 € 134,45 €
Bremsflüssigkeit vorne wechseln 34,74 € 41,34 €
Bremsflüssigkeit DOT4 (0,75 ℓ) 4,97 € 5,91 €
Ölfilter F650 6,17 € 7,34 €
Shell Spirax A 80W90 (2,3 ℓ) 28,06 € 33,39 €
Schmierst/Reinig.Mat 2,50 € 2,98 €
Zwischensumme Inspektion 189,42 € 225,41 €
Kettenkit F650 (OEM) 113,45 € 135,01 €
Kettensatz Lohn 64,56 € 76,83 €
Zwischensumme Kette 178,01 € 211,83 €
Manschette Standrohr-Abdichtung 37,66 € 44,82 €
Dichtring 221 6,63 € 7,89 €
Dichtring 8mm 0,33 € 0,39 €
Dichtring 24mm 0,32 € 0,38 €
Mutter 141 (6 St.) 1,98 € 2,36 €
Sicherungsblech 1,10 € 1,31 €
Shell Gabelöl T15 (0,6 ℓ) 4,49 € 5,34 €
Zwischensumme Gabel 52,51 € 62,49 €
HU (TÜV Nord) 36,09 € 42,95 €
AU (TÜV Nord) 15,84 € 18,85 €
AU Werkstatt 9,37 € 11,15 €
Zwischensumme AU und HU 61,30 € 72,95 €
Neuer Vorderrad-Reifen 75,63 € 90,00 €
Reifenmontage und Auswuchten 15,13 € 18,00 €
Zwischensumme Reifen 90,76 € 108,00 €
Ersatz-Motorrad
BMW G 650 Xcountry
15,97 € 19,00 €

Insgesamt kommt für diese Kleinigkeiten ein stolzes Sümmchen zusammen. Deutlich wird, dass die laufenden Kosten eines Motorrads nicht unterschätzt werden sollten. Im Lauf der Lebensdauer des Geräts läppern sich die Nebenkosten auf mehr als den Kaufpreis zusammen. Dabei sind Spritkosten und Versicherung noch nicht einmal berücksichtigt.

Etwas sparen kann der Selberschrauber, indem er z.B. günstigere Öle nimmt, oder selbst zum TÜV fährt. Mein Hobby ist aber eher das Fahren denn das Moped-Basteln. Geld verdienen möchte ich lieber durch meine IT-Dienstleistung als durch selberpfuschen am Motorrad, was einfach zuviel wertvolle Zeit kosten würde.
Aber wer es kann und daran Spaß hat, dem sei sein Hobby natürlich gegönnt!